Welche Jeans zum Reiten? - Die optimale Reitjeans finden | TC

2022-07-11 12:13:00 / Ratgeber
Welche Jeans zum Reiten? - Die optimale Reitjeans finden | TC -

Jeans sind aus der heutigen Mode überhaupt nicht mehr wegzudenken. Auch in manchen Sportarten wie dem Pferdereiten hat sie mittlerweile einen beständigen Platz gefunden. Denn gerade bei Turnieren wird ein gepflegtes Aussehen für sowohl das Pferd als auch für den Reiter vorausgesetzt.

Beim Dressur- oder Springreiten wird eine extra hierfür angefertigte Reithose getragen, die passgenau und eng am Bein anliegen muss. Für das Westernreiten hingegen haben Reiter eine Jeans an, die, genau wie die herkömmliche Reithose, extra für diesen Sport entworfen wird.

Diese Hosen müssen bestimmte Merkmale vorweisen, um als Westernjeans oder Reithose geeignet zu sein. Was diese sind und welche die beste Jeans zum Reiten ist, erklären wir dir hier.


Welche Jeans zum Reiten - die beste Jeans auf dem Pferd

Die beste Jeans auf dem Pferd ist die herkömmliche Reithose im Skinny Fit. Diese eng anliegenden Hosen ermöglichen die nötige Bewegungsfreiheit für den Reiter - hierfür sorgt der hohe Anteil an Elastan. Vor allem bei Frauen und Kindern ist dieser Schnitt am beliebtesten.

Skinny Jeans erlauben es Reitern auch, ihren Stiefel optimal in Szene zu setzen und sind darüber hinaus einwandfrei für die Arbeit im Stall geeignet.

Für das Westernreiten hingegen gibt es verschiedene Jeans Typen, die Reiter auf dem Rücken der Pferde tragen. Gerade bei Westernturnieren beispielsweise existieren bestimmte Kleidungsvorschriften, die man bei einer Skinny Jeans nicht einhalten würde. Hierfür stehen entweder die Straight Cut oder die Bootcut Jeans zur Auswahl.

Welche Jeans für Westernreiten? Die Merkmale einer passenden Jeans

Jeanshosen für den Reitsport müssen vor allem strapazierfähig sein. Meist wird dafür bei der Produktion ein dicker Baumwollstoff verwendet, wobei mit einer bestimmten Webtechnik für die notwendige Reißfestigkeit gesorgt wird.

Hinzu kommt, dass sie langlebig sein muss. Das heißt, dass sie auch nach mehrfachem Tragen nicht kaputtgehen oder ihre Form verlieren sollte. Damit einhergehend muss sie leicht zu pflegen und sehr bequem sein, damit sie während du im Sattel sitzt nicht kneift.

Reithosen haben in der Regel entweder flache oder keine Nähte an der Beininnenseite, damit die Beine nicht am Dressur- oder Westernsattel aufgescheuert werden.

Darüber hinaus sollte eine Reithose geruchsneutral und schmutzabweisend sein.

Wie bereits angesprochen, gibt es drei verschiedene Passformen bei Jeanshosen für den Reiter:

  • Skinny Jeans
  • Straight Leg Jeans
  • Bootcut Jeans


Skinny Jeans

Die Skinny Jeans ist eine sehr eng anliegende Jeanshose, die von der Hüfte bis zum Knöchel körperbetont ist.

Das besondere Merkmal einer Skinny Reithose ist, dass diese in die Stiefel gesteckt und somit die Stiefel über der Reithose getragen werden.

Beachte: Skinny Reithosen sind bei Westernturnieren verboten, da der Stiefelschaft zu jeder Zeit verdeckt sein muss - dies ist bei einem Skinny Fit nicht gegeben. Bei Dressur- oder Springreitturnieren hingegen sind weiße Skinny Reithosen Vorschrift!

Straight Leg Jeans


Die Straight Leg
Reitjeans ist vor allem aufgrund ihrer locker sitzenden Form beliebt. Wie der Name schon sagt, verläuft die Jeans sehr gerade am Hosenbein nach unten und sollte unter dem Knöchel enden.

Der Westernstiefel wird bei dieser Art von Jeans unter der Reithose getragen und eignet sich daher optimal für die Teilnahme an einem Westernturnier.  

Bootcut Jeans

Wie der aus dem Englischen übersetzte Name „Stiefelschnitt” bereits schließen lässt, eignet sich diese Jeansart ideal für das Tragen über den Stiefeln. Jeanshosen mit einem Bootcut sind am Oberschenkel anliegend und an der Wade leicht ausgestellt - wie eine A-Form.

Sowohl bei Straight Leg als auch bei Bootcut Jeans solltest du darauf achten, dass diese lang genug sind und sie während du im Sattel sitzt nicht hochrutschen. Bei einem Westernturnier ist es unzulässig, wenn der Stiefelschaft zu sehen ist.

Aber: Bootcut und Straight Leg Jeans sind bei Dressur- und Springreitturnieren verboten!

Reitjeans für Damen und Herren - die Westernjeans für jeden

Reithosen gibt es für jede Körperform und in verschiedenen Größen und Längen - für Mann und Frau. Ebenso haben die meisten Reitsportgeschäfte zahlreiche Farben und Waschungen für jedermann im Sortiment.

Berücksichtige aber bei den Farben, dass bei Dressur- und Springreitturnieren ausschließlich weiße Reithosen gestattet sind und die gängige Blue Jeans bei Westernturnieren unerwünscht ist. Der Griff zur schwarzen Jeanshose ist hier angemessener.

Während beim Westernreiten der Bootcut und die Straight Leg Jeanshosen bei Frauen und Männern sehr beliebt sind, ist die Skinny Reithose eher beim Dressur- und Springreiten üblich. Wenn du nicht vorhast, an Turnieren teilzunehmen, ist es im Grunde genommen ganz egal, welche Hose du kaufst - Hauptsache sie gefällt dir, passt und sitzt bequem.

Als Accessoire entscheiden sich Westernreiter oft für einen Gürtel aus Leder mit passender Gürtelschnalle, um damit den stilvollen Westernlook zu vollenden. Dieser wird dann entweder mit der Farbe der Stiefel oder mit der Farbe des Oberteils abgestimmt.

Fazit

Die passende Reithose zu finden ist sehr wichtig, denn diese darf auf keinen Fall scheuern oder unbequem sitzen. Finde die für dich richtige Form und beachte aber dabei, dass auf Turnieren nicht jede Passform und Farbe gestattet ist.

Nimmst du an einem Westernturnier teil, solltest du dir eine Straight Leg oder eine Bootcut Reitjeans in einer möglichst dunklen Farbe zulegen. Bist du jedoch Teilnehmer eines Spring- oder Dressurreitturniers, ist es Pflicht, dir eine weiße Skinny Reithose zu kaufen.

Welche Jeans du zum Reiten trägst, ist im Endeffekt dir überlassen und kannst du ganz nach deinen eigenen Wünschen und Vorstellungen bestimmen.


News